20.10.2020 07:00 Uhr24.10.2020 20:00 Uhr

Herbstimpressionen an der Saar

Kulturreise ins Saarland (Saarbrücken, Saarlouis, Mettlach, Merzig, Europäischer Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, Saargemünd)

Das Saarland ist - neben den drei Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin - das flächenmäßig kleinste Bundesland. Dennoch hat es in der jüngeren Zeit eine äußerst wechselvolle Geschichte in Bezug auf seine Staatszugehörigkeit zwischen Deutschland und Frankreich erlebt. Was dem Einen als Makel erschien, ist für den Anderen ein kreatives Signal für das grenzüberschreitende Zusammenleben (trotz aktueller gegenteiliger Erfahrungen).
Als Konstrukt des Versailler Vertrages als »Saargebiet« erst 1920 entstanden, blickt das zwischen Mosel, Saar und Hunsrück gelegene Saarland jedoch auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurück. Deren Zeugnisse reichen von der Jungsteinzeit über die Keltenzeit (Fürstinnengrab von Reinheim) und die römische Antike (Gladiatorenmosaik von Nennig, Villa Borg), das Mittelalter (Mettlach, St. Arnual, Merzig, St. Wendel), das von der französischen Kultur geprägte Ancien Régime (Saarbrücken und Festung Saarlouis) und die Industrialisierung bis in unser Heute mit der Landeshauptstadt Saarbrücken. So konnte das Land im Laufe der Geschichte aus den verschiedensten Faktoren seinen Nutzen ziehen und vom landeseigenen Reichtum in der so vielfältigen Saarregion profitieren.


Leistungen:
Fahrt im modernen Reisebus, 4 Übernachtungen in DZ bzw. EZ, Frühstück und Abendessen, Eintritte und Führungen lt. Programm, wissenschaftliche Reiseleitung durch Dr. Hildegard Erlemann, Sicherungsscheine

Doppelzimmer, p. P.: 840 € (Einzelzimmer-Zuschlag: 160 €)

Teilnehmerzahl: mind. 12 Pers., max. 20 Pers.