01.02.2021 10:00 Uhr04.02.2021 15:00 Uhr

Das Essentielle vom Systemischen - kompakt gelernt!

Systemisches Grundwissen für an Systemen interessierte Praktiker

In immer komplexer werdenden Arbeitswelten lohnt es, "systemisch kompakte Kompetenzen" zu erwerben.
Anliegen dieser Fortbildung ist es, das erworbene Wissen zu einer systemischen Haltung der Wertschätzung, Neugierde, Eigenverantwortung und Neutralität zu entwickeln und systemische Methoden kompetent im eigenen Arbeitskontext einzusetzen.

Ziele der Fortbildung:
- Vermittlung der Grundhaltung systemischen Denkens und Arbeitens;
- Erlernen zentraler Handwerkszeuge, wie z.B. Gesprächsführung mit Ziel- und Auftragsklärung, Fragetechniken, aktivierende Interventionen;
- Reflexion und Stärkung des beruflichen Handelns und des eigenen Interaktionsstils in Systemen;
- Lösungsorientierter Umgang mit herausfordernden Ausnahmesituationen;
- Mit neuen Perspektiven die Arbeit engagierter zu gestalten;
- Selbstsorge in der psychosozialen Arbeit.

Inhalte der Fortbildung (Schwerpunktthemen):
- Systemische Grundlagen und Prinzipien;
- Systemische Fragetechniken, wie z.B. zirkuläre Fragen, hypothetische Fragen, Skalierungsfragen, Wunderfrage;
- Gesprächsführungskompetenzen; Elterngespräche;
- vom Kontakt zum Kontrakt: Aufträge aushandeln;
- Visualisierungstechniken (z.B. Genogramm) und aktivierende Methoden (z.B. Skulptur);
- Beobachtung im Prozess nutzen (z.B. das Reflecting Team);
- handlungserweiternde Interventionen: Reframing, Arbeit mit Metaphern, Einsatz narrativer Techniken;
- Kommunikationsanalyse in Systemen;
- Systemerkennung - Systemdiagnostik - Hypothesenbildung;
- Stärkung durch Selbstreflektion für die eigene systemische Arbeit;
- Engagiert und gesund bleiben: Selbstfürsorge in der Arbeit.

Dozierende/r

  • Barbara Leufgen (Ass. Agrarwirtschaft, M.A.)