14.05.2021 15:00 Uhr16.05.2021 13:00 Uhr

Ausbildung zum ehrenamtlichen landwirtschaftlichen Familienberater - In Kontakt kommen und kommunizieren - Der Erstkontakt als Basis für tragfähige Beratungsbeziehung

Die ländliche Familienberatung begleitet Familien in Krisensituationen vor Ort auf dem Betrieb. Für den Bereich des Erzbistums Paderborn suchen die ländliche Familienberatung und die Landvolkshochschule Hardehausen zusammen Frauen und Männer, die sich als ehrenamtliche Familienberater*innen ausbilden lassen möchten.

Die Teilnehmenden der Ausbildung sollten zwischen 29 und 65 Jahren alt sein. Die Bewerber*innen sollen in der Landwirtschaft tätig sein oder vom Hof stammen. Sie haben Interesse am Erlernen von konstruktiven Lösungsansätzen bei Konflikten und Problemen. Als Berater*innen bringen sie ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen mit und die Bereitschaft in Selbsterfahrungseinheiten auch das eigene Leben zu reflektieren. Darüber hinaus wird eine Identifikation mit dem christlichen Glauben und dem christlichen Menschenbild vorausgesetzt. Die Grundausbildung umfasst im Jahr 2021 fünf Wochenenden.

Innerhalb der fünf Module setzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u.a. mit folgenden Themen auseinander:
• Die Landwirtschaftliche Familienberatung in Theorie und Praxis
• Besonderheiten des landwirtschaftlichen Haushalts-Unternehmenskomplexes/landwirtschaftlichen Familie
• Grundlagen der Kommunikationspsychologie
• Grundhaltungen der Gesprächsführung
• Gestaltung von wertschätzenden Beratungsprozessen
• Systemische Interventionen und Fragetechniken zum Perspektivwechsel im landwirtschaftlichen Familiensystem
• Kontaktgestaltung und Zielentwicklung
• Biographiearbeit
• Umgang mit komplexen Beratungssituationen
• Beratungskonzept und Rollenklärung
• Krisen-, Stress- und Veränderungsmanagement
• Netzwerke und rechtliche Grundlagen der landwirtschaftlichen Familienberatung

Dozierende/r

  • Barbara Leufgen (Ass. Agrarwirtschaft, M.A.)